Zukunftsplan Windeck

Kommunalpolitische Zielsetzung der SPD bis 2025

Moderne Bildungseinrichtungen

Gesamtschule Rosbach

Unsere gemeindlichen Schulen werden weiter modern ausge-baut, den Bedürfnissen von Schülern und Lehrern angemes-sen ausgestattet und für die Zukunft fit gemacht. In gleicher Weise werden unsere Kinder-tageseinrichtungen unterstützt. Im Austausch mit der Volks-hochschule werden die Angebote der Erwachsenenbildung erweitert.

 

Förderung der Jugendarbeit

Villa Laurentius

Der 1 A Jugendtreff Rosbach mit der „Streetbox“ für die mobile Jugendarbeit in den Außenorten und die Villa Laurentius in Dattenfeld sind wichtige und wertvolle Akteure in der außer-schulischen Jugendarbeit. Aber auch unsere unterschiedlichsten Vereine sowie die kirchlichen Einrichtungen und andere Träger erreichen durch ihr meist ehrenamtliches Engagement viele Kinder und Jugendliche und bieten ihnen Spaß, Freude und Freundschaften außerhalb ihrer Familien und Schulen. Die SPD Windeck erachtet Jugendarbeit für unerlässlich, um Kindern und Jugendlichen unabhängig vom Elternhaus Rat, Orientierung und Perspektiven zu geben und wird die Akteure unterstützen. Der Erhalt unserer Sportstätten, des Frei- und des Hallenbades spielt nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für älteren Generationen eine Rolle.

 

Familien und Senioren

Dattenfeld

Unser Ziel ist ein Betreuungs- und Bildungsangebot in Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsschulen (OGS) mit für Familien bedarfsgerechten Betreuungszeiten, auch in den Schulferien. Frühkindliche Bildung muss allen offenstehen und daher gebühren-frei sein. Kita-Gebühren sind eine große finanzielle Belastung für Familien und werden in unserer Gemeinde zum Standortnachteil gegenüber Rheinland-Pfalz und Nachbarkreisen, in denen keine oder geringere Elternbeiträge erhoben werden. Da die Beiträge vom Wohnort abhängen, sind sie längst ungerecht. Unser Ziel ist daher auch die Abschaffung der Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung im Rhein-Sieg-Kreis und seinen Kommunen beginnend mit kleinen und mittleren Einkommen.

Die demografische Entwicklung, die Mobilität der jungen Bevölkerung, die medizinischen Möglichkeiten der Lebensverlängerung – das sind die wesentlichen Gründe für die steigende Bedeutung der Seniorenhilfe in unserer Gemeinde. Dabei beschränkt sich die Daseinsvorsorge bei weitem nicht auf die Unterstützung im Pflegefall. Seniorengerechte, z.B. kleinere, für Einzelpersonen geschaffene Wohnungen, die passende Infrastruktur (insbesondere Einkaufsmöglichkeiten, Öffentlicher Personennahverkehr) sowie Betreuungsangebote sind die Herausforderungen an die Gemeinde. Wir unterstützen die Träger der Seniorenhilfe in ihren Bemühungen, die spezifischen Probleme von Senioren zu lösen.

 

Wirtschaftsförderung

Gewerbegebiet Maueler Feld

Viele Windecker Klein- und Mittelbetriebe stehen vor einem Dilemma. Einerseits gibt es vielfach alteingesessene Unter-nehmen, die mit ihrem Ge-bäudebestand keine Chance auf Modernisierung und Wachstum ihres Betriebes haben; gerne würden sie sich erweitern bzw. neu aufstellen. Die vorhandenen Gewerbegebiete sind nahezu ausgereizt und das Beispiel des seit rd. 10 Jahren geplanten Gewerbegebiets “Leuscheid” zeigt, dass von administrativer Seite ein “langer Atem” erforderlich ist, um ein neues Gewerbegebiet auszuweisen. Daher wird die SPD in der kommenden Legislaturperiode ihr Augenmerk noch stärker auch auf mögliche Anpassungen bzw. Erweiterungen der vorhandenen Gewerbegebiete legen.

 

Wissenschaftscampus “Obere Sieg”

Auf einem Wissenschaftscampus geht es um die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis für die beteiligten Unternehmen in allen Geschäftsfeldern. Es werden alle Aspekte der Wertschöpfungskette eines Unternehmens identifiziert und so relevante Themenfelder gemeinsam diskutiert. Die beteiligten Unternehmen und Wissenschaftler profitieren so gegenseitig von ihren Erfahrungen und Erkenntnissen.

Windeck liegt in der Mitte zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin und der Universität Siegen. Die Ansiedlung eines Wissenschaftscampus in Windeck sieht die SPD als eine große Chance, die heimischen Betriebe zu unterstützen und zu fördern. Das Beispiel anderer Kommunen mit derartigen Einrichtungen zeigt, dass sich regelmäßig in der Folge der Kooperation von Wissenschaftseinrichtungen und Betrieben weitere zukunftsweisende Unternehmen, z.B. aus der IT-Branche, am gleichen Standort ansiedeln.

Auch die Gemeindeverwaltung selbst kann durch einen Wissenschaftscampus profitieren. Die Digitalisierung von Verwaltungsaufgaben fördert sicherlich die Akzeptanz bestimmter Vorgänge und Maßnahmen.

 

Ausbau erneuerbarer Energien und Klimaschutz

Ein Blick auf unsere Wälder in Windeck offenbart, dass der Klimawandel weiter fortschreitet. Die Dürre der letzten Sommer haben in den Wäldern zu Schäden geführt, die in ihrem Ausmaß kaum zu erfassen und deren Folgen nicht zu beziffern sind.

Waldsterben

Der Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien sind unerlässlich. Eine Potentialstudie des Landes NRW hat im Jahr 2012 ergeben, dass in der Gemeinde Windeck rd. 181.137.400 Kilowattstunden (kWh) jährlich an erneuerbaren Energien (durch Wind- und Solaranlagen) erzeugt werden könnten. Im Jahr 2018 – so ein Vergleich der Landesregierung NRW – waren in ganz Windeck 5.000 kW an erneuerbaren Energien installiert. Das entspricht einer Potentialausnutzung von nicht ganz 3 %!

Windräder im Westerwald

Die SPD wird den Ausbau erneuerbarer Energien forcieren und den Klimaschutz auf gemeindlicher Ebene stärken! Dazu werden neue Formen der kommunalen und/oder genossenschaftlichen (Bürger-) Beteiligungs-modelle entwickelt und eine Servicestelle zur Information und Beratung eingerichtet. Beispiele anderer Gemeinden zeigen, dass die Akzeptanz von großen Windanlagen wesentlich steigt, wenn die Anlagen in einer Genossenschaft mit Bürgerbeteiligung betrieben werden.

 

Vereine und Ehrenamt

Den Vereinen kommt in Windeck eine große Bedeutung zu. Es gibt in Windeck kaum einen Einwohner, der nicht Mitglied in irgendeinem der vielen Vereine ist. Ob Kultur, Sport, Sozialwesen – Vereine sind gelebte Nachbarschaftshilfe! Diese Vereine und ihre ehrenamtlichen Akteure verdienen unsere Unterstützung und besondere Betreuung, daher streben wir auch eine Aufwertung des von der SPD initiierten Ehrenamtspreis der Gemeinde an.

 

Tourismus

Der Waldlehrpfad in Schladern – ein gelungenes Beispiel ehrenamtlichen Engagements

Die touristische Infrastruktur in Windeck unterliegt derzeit einem Wandel: alteingesessene Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe gaben und geben ihr Unternehmen aus Altersgründen auf, Nachfolger sind nur schwer zu finden. Gleichzeitig ist ein Anstieg von Wanderern, Tages- und Fahrradtouristen, Wohnmobilisten u.a. zu verzeichnen. Für diese Individual-touristen ist ein nachhaltiges Konzept erforderlich, das gleichzeitig die Bedürfnisse der Windecker Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt. So soll u.a. der Ausbau des durchgehenden Radweges entlang der Sieg von Stromberg bis Au dringend weiterverfolgt werden.

 

 

ÖPNV und Bahnhöfe

Der S-Bahn-Haltepunkt in Rosbach

Ziel ist ein moderner ÖPNV mit attraktiven, transparenten Tarifsystemen. Bürgerbusse und Anrufsammeltaxi erfüllen in unserer weitverzweigten Ge-meinde wichtige Funktionen und erfordern unsere Unterstützung.

Die Bahnhöfe und Bahnhofsum-felde in Au, Rosbach und Her-chen bedürfen der dringenden Sanierung, damit sie “Aushänge-schilder” im Westen und Osten der Gemeinde werden.

 

Gleichwertige Lebensverhältnisse

Viele Windecker Bürgerinnen und Bürger fühlen sich häufiger gegenüber den Bewohnern in den Ballungszentren benachteiligt; sei es in der Alten- und Krankenpflege, im kulturellen Angebot, im außerschulischen Bildungsangebot oder auch in der Gebühren- und Abgabenbelastung. Besonders die medizinische Versorgung – vor allem mit Fachärzten – entspricht nicht dem Angebot, das in den Ballungsräumen vorhanden ist. Im Gemeindegebiet gibt es neun Hausarztpraxen und fünf Zahnärzte; das wird allgemein als ausreichend angesehen. Es gibt aber keinen Kinderarzt, keinen HNO, keinen Frauenarzt, keinen Augenarzt, keinen Kardiologen, keinen Urologen, keinen Radiologen oder sonstigen Facharzt. Die nächsten Krankenhäuser sind in Waldbröl und Eitorf bzw. in Altenkirchen und Hachenburg in Rheinland-Pfalz und nur das in Hachenburg hat eine Geburtshilfe-Abteilung! Viele – vor allem ältere, nicht mobile – Bürger müssen großes organisatorisches Geschick an den Tag legen, um einen Facharzttermin in einer der Nachbargemeinden wahrzunehmen; manche Termine kommen oft aufgrund der fehlenden ÖPNV-Angebote einem Tagesausflug gleich.

Mediczentrum Waldbröl

Weitere Beispiele dafür, dass die Lebensverhältnisse in Windeck anders sind und die Bürger sich hier mehr benachteiligt fühlen als in den Ballungszentren lassen sich mühelos finden. Aber sind die hier herrschenden Lebensverhältnisse gleichwertig denen anderer Regionen oder Städte? Gleichwertig bedeutet nicht Gleichheit; Gleichheit würde bedeuten, dass in allen Regionen – egal, ob wirtschaftsstark oder -schwach, dünn oder stark besiedelt – exakt die gleichen Voraussetzungen für die Lebensführung gegeben sein müssten! Dass sich dies nicht realisieren lässt, wird jedem einsichtig sein. Eine allgemein verbindliche Definition von „gleichwertigen Lebensverhältnissen“ gibt es bisher nicht.

Unabhängig davon, wie Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen definiert wird, stellt sich die Frage, was in Windeck gemacht werden muss, damit die hier lebenden Bürger sich nicht weiter benachteiligt fühlen? Welche Indikatoren können für eine Beurteilung der Gleichwertigkeit herangezogen werden und in welche Bereiche müsste investiert werden? Wer ist für die Schaffung der Gleichwertigkeit zuständig – Land, Kreis oder Kommune? Und wie könnte ein „Ausgleich“ dafür aussehen, wenn sich in bestimmten Bereichen keine Gleichwertigkeit herstellen lässt?

Veranstaltungshalle „kabelmetal“

Es gibt in Windeck herausragende Initiativen, die versuchen den „Mangel“ zu beheben und die mittlerweile weit über die Gemeinde-grenzen hinaus bekannt sind. Als Beispiele seien die Veranstaltungshalle „kabelmetal“ und die „Kulturinitiative Windeck – KIWi“ genannt, die mit großem ehrenamtlichen Engagement und dem Anspruch auf „Kultur für Alle“ ein Programm umsetzen, das selbst weitaus größeren und potenteren Kommunen zur Ehre gereichen würde.

Die SPD Windeck wird sich den aufge-worfenen Fragen der „gleichwertigen Lebensbedingungen“ stellen und Ideen, Ansätze und Konzepte entwickeln, wie die Gemeinde in der Zukunft aussehen soll, damit sich alle ihre Bewohnerinnen und Bewohner hier wohl und zuhause fühlen und nicht neidisch auf ihre großen Nachbarn schauen!