Bürgermeisterwahl und Ratskonstellationen

Mit Verwunderung hat die SPD die Aufkündigung der Listenverbindung durch die Ratsfraktion Bündnis90/Die Grünen zur Kenntnis genommen. Dies ist allerdings das Ergebnis einer im Zuge der kommenden Bürgermeisterwahl angekündigten „Jamaika-Verbindung“ mit einer Bürgermeisterkandidatin der Grünen. Es zeichnet sich auch bereits ab, wer welchen Preis für dieses Bündnis zu zahlen hat.

Losgelöst von dieser Entwicklung kann die SPD darauf verweisen, mit Daniel Stenger einen bestens geeigneten Bewerber um das Bürgermeisteramt aufzubieten. Er besitzt eine jahrelange Erfahrung als stellvertretender Bürgermeister und Ratsmitglied, d.h. er weiß aus erster Hand, welche Projekte in Windeck nun anzupacken sind, um diese Kommune weiter nach vorne zu bringen. Als Jurist kann Daniel Stenger die für eine Gemeinde immens wichtigen Verknüpfungen mit allen verbundenen Institutionen und Unternehmen fachgerecht gestalten.

Die SPD Windeck muss vor einer solchen Wahl auch nicht eine 180-Grad-Wende hinlegen, wir waren von Anfang an für einen Ausbau des Gewerbegebietes in Leuscheid, denn nur dort ist eine geeignete Verkehrsanbindung gegeben für eine weitere und für Windeck so dringend nötige Gewerbeansiedlung. Wir haben uns stets für eine Fortführung des Siegufer- bzw. Radweges zwischen Schladern und Dreisel sowie zwischen Rosbach und Au eingesetzt. Insbesondere der letztgenannte Abschnitt ist aus Sicherheitsgründen besonders wichtig.

Die notwendige Umstrukturierung der Gemeindewerke haben wir durch ein vorgeschriebenes Ausschreibungsverfahren eingeleitet, das zum Ziel hat, ein modernes, dienstleistungsorientiertes und heimatnahes Versorgungsunternehmen zu schaffen.

Wir bieten allen im Rat vertretenen Parteien eine Zusammenarbeit an, und die ist an Sachfragen orientiert statt an irgendwelchen Farbenspielen.

Kommentar verfassen