Landratskandidat Dietmar Tendler im Gespräch

Tendler_Dietmar_0096_ICv2_oL_200x240Dietmar, warum sollen die Menschen bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 Dich als Landrat wählen und ihr Kreuz bei der SPD machen?

Der Rhein-Sieg-Kreis ist ohne Zweifel einer der schönsten und reizvollsten Landkreise Deutschlands. Er wird aber momentan unter Wert regiert. Das will ich als Landrat ändern.

Was meinst Du damit?

Ich nenne beispielhaft das Thema „Verkehr“. Unser Öffentlicher Personenverkehr muss besser werden: Wir brauchen einen Ausbau der Bahnlinien, neue Schnellbuslinien und alternative Buskonzepte für die Dörfer. Erstens müssen auch Menschen ohne eigenes Auto mobil sein. Zweitens helfen gute Bus- und Bahnverbindungen gegen Verkehrslärm und Staus, weil dann viele Menschen ihr Auto stehen lassen und den Öffentlichen Personenverkehr nutzen.

„Stau“ und „Lärm“ sind gute Stichworte…

Ja, das Problem ist lange bekannt und immer noch nicht gelöst. Wir haben zu viel Zeit auf Diskussionen über ein völlig unrealistisches Großprojekt wie die Südtangente verschwendet. Wir müssen anfangen, über Lösungen zu sprechen, die auch tatsächlich umsetzbar sind. Wir brauchen einen Ausbau der bestehenden Autobahnen mit mehr Lärmschutz und einen raschen Neubau von Ortsumgehungen. Außerdem brauchen wir ein flächendeckendes Radwegenetz.

Der Slogan Deiner Kampagne lautet: Wir halten SU-sammen? Wie bist Du darauf gekommen?

Das Nummernschild „SU“ verbindet den ganzen Kreis. Gleichzeitig zeigt mir das vielfältige ehrenamtliche Engagement, dass Zusammenhalt eine ganz große Stärke der Menschen im Rhein-Sieg-Kreis ist. Jetzt geht es darum, dass die Politik diesen Ball aufnimmt. Es ist gut, dass der Rhein-Sieg-Kreis sich dynamisch entwickelt. Mir ist aber wichtig, dass wir auf diesem Weg niemanden zurücklassen.

Was heißt das konkret?

Ich finde es unerträglich, dass Menschen aus ihren Heimatorten wegziehen müssen, weil sie die hohen Mieten nicht mehr zahlen können. Wir brauchen verstärkt öffentlich geförderten Wohnraum und eine kreisweit koordinierte Ausweisung von Flächen für den Wohnungsbau. Wohnraum muss bezahlbar sein – auch für Menschen mit kleiner Geldbörse.

Einverstanden. Hast Du ein weiteres Beispiel?

Ich möchte eine Bildungspolitik, bei der wir kein Kind und keinen Jugendlichen zurücklassen. Wir brauchen flächendeckend bedarfsgerechte Bildungsangebote von der Krippe bis zur Uni. Dazu gehören zum Beispiel ausreichend Gesamtschulplätze im ganzen Kreis. Als Landrat werde ich für eine bestmögliche Ausstattung der Schulen des Kreises sorgen. Außerdem werde ich mich für mehr Ausbildungsplätze einsetzen. In der Pflege haben wir zum Beispiel noch erheblichen Bedarf.

Lieber Dietmar, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg in den nächsten Wochen.

Dietmar Tendler persönlich

Dietmar Tendler ist im Rhein-Sieg-Kreis zu Hause. Er ist hier geboren und aufgewachsen und lebt mit seiner Frau immer noch gerne in Eitorf. Der Vater von zwei erwachsenen Kindern hat Betriebswirtschaft, Politik und Germanistik studiert und leitet als Berufsschullehrer die Außenstelle am Berufskolleg des Kreises in Eitorf. Seit 1975 ist Dietmar Tendler kommunalpolitisch aktiv, derzeit als stellvertretender Landrat und Geschäftsführer der SPD Kreistagsfraktion.

Weitere Infos zu KreistagskandidatInnen und Programm: www.spd-rhein-sieg.de

www.dietmar-tendler.de

Kommentar verfassen