Endlich mehr Geld für junge Freiwillige

Forderung der Jusos Rhein-Sieg wird endlich umgesetzt

Bereits im Juni 2010 beantragten die Jusos Rhein-Sieg gemeinsam mit der SPD-Kreistagsfraktion, dass Absolventinnen und Absolventen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) an den Förderschulen im Rhein-Sieg-Kreis eine angemessenere Vergütung für ihre Arbeit bezahlt werden soll. Im Vergleich zu ebenfalls beschäftigten Zivildienstleistenden und Freiwilligen anderer Träger (z.B. in Bonn) fiel das gezahlte „Taschengeld“ mit 180 € monatlich mehr als dürftig aus und zeugte mehr von Missachtung der freiwilligen Arbeit als von wirklicher Anerkennung. Besonders unangemessen musste die finanzielle Vergütung erscheinen, wenn die Freiwilligen des Kreises auf ihren Bildungsseminaren von Freiwilligen des Arbeiter-Samariter-Bundes aus Bonn erfahren mussten, dass dort für die gleiche Leistung fast 200 Euro mehr im Monat gezahlt wurden…

zum vollständigen Artikel auf jusos-rhein-sieg.de

Kommentar verfassen